Bachblütentropfen – Gut für die Psyche?

Bachblütentropfen – Gut für die Psyche?

Der Begründer dieser Methode geht davon aus, dass jedem körperlichen Leiden eine Gleichgewichtsstörung der Seele zugrunde liegt. Ursachen hierfür sollen im Konflikt zwischen der Persönlichkeit und der sogenannten unsterblichen Seele zu finden sein. Zunächst wurden also neunzehn Gemütslagen beschrieben, die später auf 38 “disharmonische Seelenzustände” erweitert wurden. Jedem dieser Zustände wurden Pflanzen- beziehungsweise Blütenteile zugeordnet – die Auswahl erfolgte laut dem Namensgeber rein intuitiv. Die Partikel wurden in Wasser gelegt oder gekocht; auf diese Weise sollten die “Schwingungen” an das Wasser abgegeben werden. Aus den so erhaltenen Urtinkturen stellte der Brite durch starkes Verdünnen sogenannte Blütenessenzen her – die bekannteste Mischung sind Bachblüten-Notfalltropfen.

Nach dem Tod des Begründers im Jahre 1936 verlor diese Therapieform an Bedeutung, wurde jedoch in den 1980er Jahren wieder aufgegriffen und erfreut sich seit dieser Zeit großer Beliebtheit unter Befürwortern der Alternativ-Medizin. Wissenschaftlichen Studien hat die Methode der Bachblüten allerdings nicht standhalten können: Man geht davon aus, dass jegliche Wirksamkeit auf dem Placebo-Effekt beruht. Vertreter der Pflanzenheilkunde (Phytotherapie) wehren sich vehement gegen eine Aufnahme dieser Therapie in ihr Fachgebiet – schließlich handelt es sich bei nahezu allen verwendeten Pflanzen nicht um ausgewiesene Heilpflanzen.

Nichtsdestoweniger kann die Bachblütentherapie zahlreiche Anhänger verzeichnen; der dementsprechende Markt floriert. Besonders beliebt sind die sogenannten Bachblüten-Notfalltropfen: Hierbei handelt es sich um eine Mischung, die vom Begründer selbst hergestellt wurde und fünf verschiedene Essenzen enthält. Cherry Plum soll innere Spannungen lösen, Clematis die Neigung zur Ohnmacht beziehungsweise geistiger Abwesenheit beheben. Impatients wird eine Wirkung bei Unruhe und psychischem Stress zugeschrieben, Rock Rose soll Panik und Verzweiflung lindern. Star of Bethlehem, die letzte Zutat, wird bei Schocks und psychischen Verletzungen eingesetzt. Die Kombination soll gegen seelische Irritationen jeglicher Art wirken. Foto : © Templermeister  / pixelio.de

Keine Kommentare mehr möglich.

www.betreut.de